18. Oktober 2023

BauGPT – Mediengag oder ein echtes Werkzeug?

BauGPT ist der Ort, an dem unsere künstliche Intelligenz alle Fragen rund um Bautechnik, Baurecht und Baustandards beantwortet. Das vollständige Bild gibt’s unten. Grafik: Crafthunt

Egal, ob ChatGPT, Claude, Dall·E oder andere KI-basierte Anwendungen – von vielen Menschen werden sie immer noch als etwas Abstraktes, Futuristisches angesehen, von anderen „nur“ für Spielereien genutzt. Dabei kann künstliche Intelligenz oft genau die Arbeit übernehmen, die viel Zeit kostet und Menschen selten Spaß bereitet. Genau das war auch die Motivation von Jonas Stamm, der eine Branchenlösung für die Bauindustrie auf Basis von ChatGPT entwickelt hat.

„Für ein privates Bauvorhaben von meinem Vater habe ich Informationen in der Landesbauverordnung gesucht. Aus dem ‚ich schau kurz mal nach‘ wurde dann ein viel längeres Projekt, als ich gehofft hatte. Die Verordnung ist umständlich geschrieben und wirklich sehr, sehr lang.“ So erkannte er nicht nur das Problem, sondern hat sich auf die Suche nach einer praktikablen Lösung gemacht. Schnell war klar, dass er BauGPT entwickeln wollte.

Doch anstelle sich nur an seinem persönlichen Bedarf zu orientieren, sprach Stamm über Monate hinweg mit mehr als 50 Bauleitern, Technikern und Studierenden. Gemeinsam mit den Fachleuten fand er so heraus, welche Sachverhalte schwer zu lernen waren, welche Normen immer wieder nachgeschlagen werden müssen und wofür Menschen aus dem Bau sich schlichtweg Hilfe wünschen.

Intensive Recherche

Danach ging es an die Arbeit. Stamm recherchierte Landesverordnungen, Ersatzbaustoffverordnungen, Vertragsrecht, Normen für nachhaltiges Bauen, Arbeitsrecht, Abfallverordnungen, Verordnungen über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen und sogar Rechtsprechungen zu unterschiedlichen Fällen und vieles mehr. „Dabei geht es uns natürlich nicht darum, Anwälte zu ersetzen. Aber mit einem kleinen Chat kann man als Bauunternehmen gut vorbereitet in das Gespräch mit dem Anwalt gehen. Das gibt einem nicht nur ein besseres Gefühl, das spart auch Zeit und damit Geld“, hebt Stamm hervor.

„Wir mussten Verordnungen zuerst digitalisieren“

Mit all diesen Informationen wurde dann BauGPT gefüttert. „Dabei war das Verrückteste, dass es manchmal gar nichts Digitales gab. Wir haben Verordnungen postalisch angefordert und dann zugeschickt bekommen. Die mussten wir dann erstmal digitalisieren, bevor wir es BauGPT geben konnten“, erinnert sich der 31-jährige.

Das zeige auch, dass Google an dieser Stelle keine Alternative zu BauGPT sei. Darüber hinaus findet man in Suchmaschinen zwar meistens die richtigen Verordnungen, aber danach beginnt erst die eigentliche Arbeit, bei der man aus dem schwer verständlichen Texten die richtige Passage heraussuchen muss.

„BauGPT nimmt einem also genau das ab, was einem selbst keinen Spaß macht“, erklärt Stamm die Vision seiner Entwicklung. Mittlerweile deckt BauGPT folgende Themengebiete ab:

  • Bauvorschriften und -gesetze: Informationen zu den relevanten Bauvorschriften und -gesetzen in Deutschland, einschließlich der Landesbauordnung, Energieeinsparverordnung, Baunutzungsverordnung und mehr
  • Bauphysik: Themen wie Schall- und Wärmeschutz, Feuchtigkeit und Kondensation, thermische Behaglichkeit und mehr
  • Bautechnische Standards: Informationen zu den technischen Standards und Vorschriften für verschiedene Aspekte des Bauwesens, einschließlich der DIN-Normen, VOB, HOAI und mehr
  • Bauplanung und -management: Informationen zur Planung und Verwaltung von Bauprojekten, einschließlich des Projektmanagements, der Kostenplanung, der Terminplanung und mehr
  • Baustoffe und -techniken: Informationen zu Baustoffen und Bauverfahren, einschließlich traditioneller und moderner Techniken, nachhaltiger Bauweisen und mehr

 

„Ich hoffe sehr, dass alle Nutzer so mehr Zeit für die wirklich wichtigen Themen haben, wie beispielsweise den persönlichen Austausch mit Auftraggebern und Mitarbeitern. Das kann so schnell keine KI ersetzen“, so die Einschätzung von Stamm. „Und wenn noch etwas fehlt und BauGPT mal ratlos ist, freue ich mich über eine kurze Nachricht. Denn das ist sowohl das Gute an der KI als auch an dem Menschen: Wir sind beide lernfähig!“

Hier wie versprochen die vollständige Grafik:

BauGPTGrafik: Crafthunt

Direkt zu BauGPT gibt es über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

31. Januar 2024

Die Highlights auf der kommenden digitalBau

Nach 2020 und 2022 findet die digitalBau – Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche – zum dritten Mal auf dem Kölner Messegelände in den Hallen 1 und 4.2 statt. Vom 20. bis 22. Februar 2024 präsentieren mehr als 250 …

22. April 2024

Showroom zu Trends und Neuheiten im Smarthome eröffnet

Das Thema Smarthome, die digitale Vernetzung von Gebäuden, erfreut sich einer stetig wachsenden Bedeutung in der Gesellschaft. Unter dem Leitgedanken, die Lebensqualität zu steigern und Ressourcen effizient zu nutzen, präsentiert sich die Zukunft …

14. September 2023

„Die Digitalisierung ist in der Branche angekommen“

Die 3E Datentechnik GmbH mit Sitz in Oberkochen bei Aalen blickt in diesem Jahr auf stolze 30 Jahre ihres Bestehens zurück und feiert damit ein bedeutendes Firmenjubiläum. Im Interview mit den Geschäftsführern Gerhard und Moritz Ebert sprachen …

zur Übersicht

Newsletter