5. September 2023

Neues BAZ bei Baltic Fenster

Technologie, die Früchte trägt

BU1: Einen Wertezuwachs verbucht die Baltic Fenster GmbH, nachdem sie ein neues BAZ in Betrieb genommen hat. Foto: Baltic

Eine höhere Ausbringung, kurze Lieferzeiten, Qualität, Flexibilität, optimierte Produktionsprozesse und zufriedene Mitarbeiter. Diesen Wertezuwachs verbucht die zur EGE-Gruppe gehörende Baltic Fenster GmbH nachdem sie ein neues Bearbeitungszentrum in Betrieb genommen hat. Die exakt auf die Baltic-Produktkonfiguration abgestimmte Anlage kommt von der Schirmer Maschinen GmbH. Das Unternehmen beliefert die EGE-Gruppe bereits seit über 40 Jahren mit automatisierter Profile Processing Technology.

In einer Rekordzeit von nur zwölf Monaten lieferte die Schirmer Maschinen GmbH ein zweites Bearbeitungszentrum für die Baltic Fenster GmbH. Roland Vogt, Mitglied der Schirmer-Geschäftsleitung, erklärt: „Wenn man so lange so gut partnerschaftlich zusammenarbeitet, weiß man, wie der Kunde tickt. Darum war es möglich, dass wir uns in so kurzer Zeit auf die Anforderungen bei der Baltic einstellen konnten. Normalerweise haben wir eine Lieferzeit von 15 bis 18 Monaten.“ Tatsächlich reicht die Zusammenarbeit mit der EGE-Gruppe bis in die frühen 1980er Jahre zurück. Seitdem stattet Schirmer regelmäßig sämtliche Gruppenunternehmen mit modernster Maschinentechnologie aus.

Investition für die Zukunft

Für die jüngste Investition, die den Stempel der Schirmer Maschinen GmbH trägt, empfahl sich nun die Baltic Fenster GmbH. In den fünf Jahren nach der Übernahme durch die EGE-Gruppe hat sich das Unternehmen positiv entwickelt und war – auch dank der verstärkten Vertriebsaktivitäten bei Kunststofffenstern und -haustüren – an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen.

Um das weitere Schirmer-Bearbeitungszentrum effektiv in die Fertigung implementieren zu können, bedurfte es jedoch einiger Vorarbeiten. So dämmte die Baltic Fenster GmbH zunächst einen Teil der Kalthalle, funktionierte sie zur Warmhalle um und schuf mehr Lagerfläche. Die erweiterte Produktionshalle beherbergt nun das neue BAZ samt Stahlzuschnitt. Insgesamt investierte die Baltic Fenster GmbH mehr als eine Millionen Euro in das Projekt.

Neue Maßstäbe in der Fertigung von Kunststofffenstern

„Das Layout der neuen Anlage ist auf den Zentimeter maßgeschneidert“, erklärt Dirk Buesge, Leiter Projektmanagement bei der Schirmer Maschinen GmbH. „Das ist unser tägliches Brot. In den Produktionsstätten ist allgemein wenig Platz, aber die Maschinen werden immer größer.“ So kam auch bei der Baltic das Schirmer-Prinzip zum Tragen: Dabei konfiguriert der Maschinenhersteller standardisierte Bearbeitungsmodule entsprechend den kundenspezifischen Anforderungen zu einer optimalen Produktionslösung.

Über acht Achsen positionieren sich Bohr- und Fräswerkzeuge schnell und präzise, bewegen sich gleichzeitig linear und rotierend um den Profilstab und ermöglichen so komplexe Bearbeitungen aus allen Winkeln. „Hier kommt neuste Antriebs- und Bohrtechnologie sowie PC-Technologie aus dem Hause Beckhoff Automation zum Einsatz“, betont Buesge. Auch aktuelle Schweißanforderungen für das Dichtungshinterfräsen wurden berücksichtigt.

So übernimmt das neue BAZ bei der Baltic nun auch alle Arbeiten, die zuvor an Einzelplätzen per Hand verrichtet wurden, und zwar schneller, präziser und flexibler. Neben den Standardbearbeitungen integriert es das Setzen der Schließbleche und Stahlverstärkungen, eine vollautoma-tische Pfosten- und Kämpferkonturfräsung in Stückzahl eins, Bohrungen für die Oliven, für Entwässerung und Lüftung. Das neue „Orbit 8“-Bearbeitungsmodul erlaubt zudem Vorarbeiten im Kunststoff. Die automatische Werkzeugbrucherkennung deckt Fehlerquellen frühzeitig auf. Nachfertigungen lassen sich ohne Rüstzeiten dazwischenschieben: Alles stellt sich vollautomatisch ein.

Mehr dazu lesen Sie in der Oktoberausgabe von bauelemente bau.

Mehr Informationen zum Unternehmen Baltic finden Sie hier.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

31. Januar 2024

Pentapart steigt bei Füllungshersteller dpi ein

Die Pentapart Beteiligungskapital GmbH erwirbt zunächst 25,1 Prozent der Gesellschaftsanteile der dpi Türdesign GmbH. Die dpi befindet sich seit Oktober vergangenen Jahres in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung und hat nach umfangreichen …

16. Februar 2024

Eurosun investiert trotz schwächelnder Nachfrage

Im Jahr 2023 sah sich auch die Eurosun Sonnenschutz mit einem Umsatzrückgang konfrontiert. Eine ungewohnte Situation, konnte man in den letzten zehn Jahren immer ein Wachstum vermelden. Das Unternehmen investiert dennoch in den Ausbau der Produktion sowie …

27. Februar 2024

Mit Ungeduld erwartet!

Nach sechs Jahren Pause wartet die internationale Fensterbranche darauf, dass sich endlich wieder die Tore zum Nürnberger Messegelände zu den regulären! Ausgaben der Fensterbau Frontale und der Holz-Handwerk öffnen. …

zur Übersicht


Newsletter