1. Juli 2024

FeBa nutzt digitale Gestell- und Lieferlogistik mit Biss.ID

Es genügt, den QR-Code auf dem Gestell-Schild zu scannen und mit einem Klick ist die Freimeldung erledigt. Foto: FeBa

Die Thematik der Gestell-Verwaltung beschäftigt seit Jahren die komplette Bauzulieferbranche. Mit zunehmender Digitalisierung ergeben sich neue Lösungen, die es den Produzenten ermöglichen, den Gestell- und den Warenfluss digital abzubilden und damit eine höhere Transparenz sowie Effizienz zu schaffen. Ein gut durchdachtes und effizientes Gestell- und damit Liefermanagement ist für Unternehmen in der Fertigungsbranche entscheidend, um reibungslose Abläufe zu gewährleisten und Kosten zu minimieren. Die Koordination zwischen Hersteller, Kunde und Baustellen gestaltet sich oft schwierig und die manuellen Prozesse erweisen sich als zeitaufwendig und fehleranfällig.

Genau an diesem Punkt setzt die webbasierte Lösung der Biss.ID GmbH an und schließt die Lücke von der Produktion zur Baustelle beziehungsweise zum Fachhändler. In folgendem Praxisbericht möchten wir die persönliche Motivation und die Erfahrungen der ersten zwölf Monate hinsichtlich Implementierung und Nutzung der Biss.ID Softwarelösung der FeBa Fensterbau GmbH aus Burbach schildern.

Seit 50 Jahren produziert die FeBa Fensterbau GmbH erfolgreich Qualitätsprodukte am Standort Deutschland. Als Hersteller hochwertiger Bauelemente fertigt das Unternehmen auf über 55.000 Quadratmeter mit modernsten Maschinen und über 250 Beschäftigten täglich mehr als 1 200 Fenstereinheiten im Werk in Burbach. Es wird der qualifizierte Fachhandel sowie die eigene Objektabteilung deutschlandweit beliefert.

Logistik steht im Vordergrund

Projektleiter Jonas Winkel, Produktionssteuerung/Digitalisierungsmanagement bei FeBa, schildert: „Bei uns stand und steht die Logistik für schnelle und zuverlässige Lieferungen an unsere Partner im Vordergrund. So beschäftigen wir uns bei FeBa schon immer mit der Thematik, die Lieferprozesse optimal zu gestalten. Um gerade dies gewährleisten zu können, wollen wir sicherstellen, dass wir immer ausreichend Gestelle zur Verfügung haben, um unsere Produkte sicher und gut verpackt mit unserem Fuhrpark liefern zu können. Das war auch die Grundmotivation: Wie schaffen wir es mehr Transparenz für uns und unsere Kunden zu ermöglichen? Basis hierfür ist ein System, welches aktuell und automatisiert Informationen bereitstellt sowie einen schnellen Überblick verschafft, wo sich welche Gestelle aktuell befinden.“

Zum Ablauf des Projektes

In der ersten Phase wurden anhand von Testdaten und Test-Accounts die Buchungsprozesse und -schritte intern für FeBa mit allen Prozessbeteiligten simuliert. Mit den daraus entstandenen Rückmeldungen sowie Anforderungen ist das Unternehmen dann wieder auf die Biss.ID zugegangen, um gemeinsam mögliche Lösungskonzepte zu erarbeiten.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt war die Neuerfassung und Neukennzeichnung des gesamten Gestell-Bestandes sowie die umfassende Durchführung der DGUV-Prüfung im Rahmen der Einführung der neuen Softwarelösung. In diesem Zusammenhang wurden in Zusammenarbeit mit Biss.ID neue Typenschilder mit integriertem NFC-Chip entwickelt. Diese ermöglichen neben einer eindeutigen Identifizierung auch eine App-lose Freimeldung, was eine erhebliche Vereinfachung für die Kunden und die Monteure im Freimeldeprozess darstellt. Denn es muss weder eine Registrierung erfolgen noch eine App installiert werden. Es genügt, den QR-Code auf dem Gestell-Schild zu scannen und mit einem Klick ist die Freimeldung erledigt.

Schnittstellenanbindung

Durch die Anbindung an das Feba-Produktionssystem über den Datentransferserver der Biss.ID konnte die IT-Abteilung eigenständig die notwendigen Transfertabellen zusammen mit Carlo Network – Kooperationspartner der BISS.ID – erstellen und automatisieren. So werden aus Cantor die verpackten Gestelle transferiert und Packstücke an das Biss-Portal zur weiteren Verwendung durch die LKW-Fahrer und die Kunden übergeben.

Den vollständigen Anwenderbericht lesen Sie in der kommenden Ausgabe von bauelemente bau, welche am 1. August erscheinen wird.

Auf die Homepage der Biss.ID gelangen Sie über diesen Link…

...und zum virtuellen Auftritt des Fensterherstellers FeBa geht es hier entlang.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der ePaper-Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

12. Februar 2024

bb-Messe-Highlights: R+T 2024

Vom 19. bis 23. Februar 2024 öffnet die R+T nach einem Zeitraum von sechs Jahren wieder ihre Pforten für das Fachpublikum. Damit Sie Ihren Messerundgang auf dem Stuttgarter Messegelände vorab genau planen und die Ihnen zur Verfügung stehende …

4. März 2024

Herausforderungen und Lösungen im Renovierungs-Markt bei Gugelfuss

Der Neubau schwächelt, die Sanierungsquote ist noch immer viel zu gering, die Klimaschutzziele der Bundesregierung werden wohl eher nicht erreicht. Es gibt also für einen Fensterbauer Gründe genug, sich stärker in der Renovierung zu …

8. Mai 2024

Roto-Gruppe bleibt auf Kurs

Nicht unzufrieden sei die Roto-Gruppe mit dem Geschäftsjahr 2023 beim Blick auf Umsatz und Ergebnis, erklärt Dr. Eckhard Keill, Alleinvorstand der Roto Frank Holding AG. Schlussendlich habe die Gruppe im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 885 Mio. …

zur Übersicht

Newsletter