5. Dezember 2023

Umstellung des Bausektors gefordert

Insgesamt rund 3.500 Gäste auf dem 2. Heinze Klimafestival

Gut besucht: Das 2. Heinze Klimafestival fand am 23. und 24. November 2023 in Berlin statt. Foto: OffScreen / Ziebe

Bestandsbauten erhalten, Abrisse vermeiden und Ressourcen schonen – das waren die Kernbotschaften auf dem diesjährigen Klimafestival für die Bauwende, welches in der Station Berlin stattfand. Prof. Dr. Werner Sobek, Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Dr. Christine Lemaitre und Stefano Boeri riefen eindringlich dazu auf, den Bausektor umzustellen. Rund 3.500 Besuchende nahmen insgesamt an beiden Festivaltagen der Veranstaltung teil.

„Wir müssen künftig in Bezug auf die eingesetzten Baustoffe mit weniger Material bauen“, erklärte Sobek in seinem Vortrag. Dies bedeute einen „maximalen Einsatz von Sekundärbaustoffen“, um transportbedingte Emissionen zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. Denn: „Innerhalb von zwei Generationen hat sich unser Ressourcenverbrauch fast vervierfacht“, legte Sobek dar.

„Mit weniger Materialaufwand könnten wir bessere und nachhaltigere Lösungen hinbekommen“, sagte auch Lemaitre in ihrem Vortrag „Gemeinsam für die Bauwende“ zur Eröffnung des Klimafestivals. Die geschäftsführende Vorständin der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) sprach sich dafür aus, die derzeit gängigen Systeme zu vereinfachen. Aber: „Nicht jeder will diese Transformation, denn es ist ein gutes Geschäftsmodell, aufwendig zu bauen.“ Es gebe eine starke Lobby, die gezielt versuche, das Thema komplex zu halten.

„Wird nicht mehr ausreichen“

Von Weizsäcker forderte die Etablierung einer „Klimaaußenpolitik“. Europa sei der einzige Kontinent, der den Klimaschutz durch entsprechende Gesetze „einigermaßen ernst“ nehme. Effizientes Wirtschaften im Sinne eines sparsamen Einsatzes von Energie und Ressourcen werde künftig nicht mehr ausreichen, betonte der Umweltwissenschaftler. „Wir müssen konsequent von fossiler auf erneuerbare Energie umsteigen.“

Belinda Rukschcio, stellvertretende Vorsitzende Bundesstiftung Baukultur, forderte in ihrem Vortrag, dem Thema Bauabfälle mehr Bedeutung zu schenken. „Die Möglichkeiten für die Bauwende in diesem Bereich sind enorm“, so Rukschcio. Der jährlich in Deutschland aufkommende Bauabfall entspreche rechnerisch dem Materialbedarf für circa 422.000 Wohneinheiten. Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft könne sich daher positiv auf die gebaute Umwelt auswirken.

In ihrem Vortrag „Ertüchtigung statt Abriss“ sprach sich Theresa Keilhacker, Präsidentin der Architektenkammer Berlin, für den Erhalt von Bestandsgebäuden aus. Insbesondere Kommunen würden es viel zu oft versäumen, sich um diese Bauten zu kümmern: „Für den Erhalt dieser Gebäude müssen Posten in den Haushalten eingeplant werden“, forderte sie. Andernfalls würden diese Immobilien verrotten und dann bliebe nur noch der klimaschädliche Abriss.

Einklang von Natur und Urbanität

Der italienische Architekt Boeri zeigte in seinem Vortrag zum Abschluss des Klimafestivals, wie sich Natur und Urbanität durch innovative Architektur vereinen lassen. Sein Konzept des „vertikalen Waldes“ setzt an drei Punkten an: „Städte sind für 75 Prozent des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich“, führte Boeri aus. „Gleichzeitig sind sie die ersten Opfer des Klimawandels, denn bereits 70 Prozent der Städte leiden an den Folgen, zum Beispiel durch Überhitzung.“

Durch urbane Begrünung und eine nachhaltige Politik könnten Städte jedoch der wichtigste Motor werden, um den Klimawandel zu bekämpfen. Boeri rechnete vor, dass seine mit Bäumen und Sträuchern begrünten Hochhauskomplexe bis zu 30 Tonnen CO2 im Jahr einsparen, die Biodiversität in Städten fördern und Staubpartikel aus der Luft absorbieren würden. Weltweit gibt es bereits zwölf „Vertical Forest“-Towers, 40 weitere seien in Planung, so Boeri. In Deutschland gebe es entsprechende Planungen für den Standort Göttingen.

Unterstützung durch 18 Branchenverbände

Insgesamt 18 Verbände aus der Bau- und Immobilienbranche haben sich auf dem Festival als Initiativpartner präsentiert und das Programm aktiv mitgestaltet. Vertreten waren die Bundesarchitektenkammer e.V., der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel, die Bundesingenieurkammer, der Bundesverband GebäudeGrün, der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure, die Bundesstiftung Baukultur, der Bundesverband Digitales Bauwesen, das Gebäudeforum klimaneutral (DENEFF), die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, der Deutsche Verband für Facility Management (gefma), das Institut Bauen und Umwelt, der VBI – Verband Beratender Ingenieure, der VDIV Deutschland, der vdw Niedersachsen Bremen und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. Veranstalter des Klimafestivals sind die Heinze GmbH aus Celle und das Berliner Architekturportal BauNetz.

„Wir wollten diese zwei Tage dazu nutzen, alle am Bau Beteiligten an einen Ort zusammenzubringen, um gemeinsam über nachhaltige Konzepte für die Baubranche zu diskutieren“, resümierte Andreas Göppel, Geschäftsführer der Heinze GmbH. „Die Gewissheit, dass viele Besuchende mit neuen Perspektiven und dem Wunsch nach Hause gefahren sind, persönlich zur Bauwende beizutragen, stimmt mich zuversichtlich. Gemeinsam werden wir die herausfordernden Ziele erreichen und Heinze sowie baunetz.de werden ihren Beitrag dazu leisten“, so Göppel.

Das nächste Klimafestival findet am 21. und 22. November 2024 erneut in Berlin statt.

Impressionen, O-Töne von Teilnehmenden sowie Referentinnen und Referenten sowie viele weitere Informationen finden sich auf dem Heinze Bauwendeblog über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

6. November 2023

Technoform lädt zum „Perspektivwechsel“

Zusammen mit der Heinze GmbH lädt die Technoform Glass Insulation GmbH zum Networking-Event „Perspektivwechsel“ ein. Auf dem Programm am 29. November 2023 im Kasseler Hallenbad Ost stehen spannende Workshops und Vorträge mit …

5. September 2023

Klimafestival für die Bauwende

Nachhaltiges Bauen fördern und das Klima schützen – dies sind die Ziele des 2. Klimafestivals für die Bauwende, das vom 23. bis zum 24. November in Berlin stattfindet. Die Heinze GmbH und das Online-Architekturmagazin BauNetz.de laden alle am …

20. Dezember 2023

Weg zum ressourcenschonenden und kreislaufgerechten Bauen nur gemeinsam möglich

Am 29. November 2023 hatte Technoform gemeinsam mit der Heinze GmbH zum Perspektivwechsel in das Hallenbad Ost in Kassel eingeladen. Das Ziel des Netzwerk-Events bestand darin, führende Experten der Bauindustrie zusammenzubringen und einen dynamischen …

zur Übersicht

Newsletter