14. April 2021

„Wir bekommen viel positives Feedback zu iCor und Elegant“

bauelemente bau im Gespräch mit Stijn Vermeulen, CEO Europa bei Deceuninck

Stijn Vermeulen. Foto: Deceuninck

Die Deceuninck-Gruppe hat nicht nur ihre Produktmarken Inoutic und Deceuninck unter der globalen Marke Deceuninck zusammengeführt, sondern unter dem Motto „One Europe“ eine Produktplattform für sämtliche europäischen Märkte geschaffen. Mit Stijn Vermeulen, CEO Europa bei Deceuninck, sprachen wir über den aktuellen Stand des Projektes sowie über die Akzeptanz der Glasfaser-Technologie ThermoFibra im deutschen Markt und den weiteren Ausbau der Produkt-Plattform iCor. Was auf der nächsten Fensterbau Frontale an Neuheiten gezeigt werden soll, wollte er uns jedoch nicht verraten.

Herr Vermeulen, vor gut 1,5 Jahren haben Sie die Position des CEO Europa von Deceuninck übernommen. Wie lief es bislang für Sie? Konnten Sie Ihre Ziele erreichen?

Ich bin tatsächlich sehr glücklich in meiner neuen Position bei Deceuninck. Und tatsächlich lief alles bis jetzt auch sehr gut: Wir konnten die große Herausforderung des Rebrandings zu einem gemeinsamen „Look & Feel“ umsetzen. Und wir haben große Fortschritte bei der Neuausrichtung des Unternehmens in eine „One Europe-Struktur“ gemacht. Das ist ein großer Erfolg für uns, denn heute verfügt Deceuninck über eine deutlich profitablere und integriertere Organisation. Inzwischen ist die neue Teamstruktur etabliert und es läuft gut: Das funktioniert, da ein echter Teamspirit zwischen dem Headquarter in Gits und den lokalen Organisationen in Europa existiert. Zudem haben wir in Deutschland die Neuausrichtung der Produktion so gut wie abgeschlossen; eine wichtige Weichenstellung für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit.

Auf der anderen Seite war es natürlich auch eine sehr herausfordernde Zeit für mich, wie Sie sich ja sicher vorstellen können, aufgrund der Covid 19 Pandemie. 2020 war für die ganze Organisation eine große Herausforderung, für die Angestellten wie ja auch für unsere Kunden. Gleichzeitig bin ich aber beeindruckt vom Engagement und Flexibilität unserer Kunden, Partner und Kollegen überall in der Welt. Dank all Ihnen kommt unser Unternehmen so gut durch diese Zeit. Ich freue mich sehr sagen zu können, dass Deceuninck im Coronajahr eine starke Leistung zeigte, der Umsatz stieg das dritte Jahr in Folge, und die guten Ergebnisse setzen sich 2021 fort!

Was waren Ihre größten Herausforderungen?

Neben der Realisierung der Vision „One Europe“ waren unsere Hauptaufgaben die Einführung des Profilsystems Elegant in ganz Europa und die Einführung der iCor-Plattform mit unserer Glasfaser-Technologie ThermoFibra im gesamten DACH-Markt. iCor und ThermoFibra verfügen über einzigartige Vorteile, die wir in der Branche und bei den Kunden bekannt gemacht haben und so auch bereits viele unserer Kunden davon überzeugen konnten. Zu den Aufgaben zählt aber auch, unser nachhaltiges Wachstum und unsere Position als führender Anbieter in Europa zu festigen. Ein Schwerpunkt dabei waren auch die Märkte, in denen wir in den zurückliegenden Jahren nicht so stark zulegen konnten.

Die neue iCor Plattform mit dem System Elegant wurde also mittlerweile in der DACH-Region eingeführt. Auch von der Glasfasertechnologie ThermoFibra sowie von der Thermo-Armierung Forthex ist viel zu lesen und zu hören. Wie werden diese neuen Produkte im Markt aufgenommen?

Wir bekommen sehr viel positives Feedback zu dem neuen System Elegant und auch der iCor Plattform sowohl von unseren bestehenden als auch von potenziellen Kunden. Für Fensterbauer bedeutet iCor eine echte Komplexitätsreduzierung und Vereinfachung des Produktionsprozesses. Diese Austauschbarkeit unterschiedlichster Profile und Rahmen bietet so keiner unserer Wettbewerber an. Architekten schätzen das System Elegant mit seinem außergewöhnlichen Design und dem schmalen Überschlag, der einzigartig für PVC-Fenster ist. Und das gilt nicht nur für Architekten: Wir bieten viele verschiedene Profilvarianten an, jeder wird für seinen Geschmack fündig, sowohl für die Renovation wie für den Neubau. Eine Vielzahl an Design und Innovationsauszeichnungen für iCor und Elegant bestätigen uns übrigens in schöner Regelmäßigkeit, dass wir großartige Produkte haben.

Das vollständige Interview lesen Sie in der kommenden Ausgabe von bauelemente bau, welche am 6. Mai druckfrisch verschickt wird.

Auf die Homepage von Deceuninck gelangen Sie über diesen Link.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der e-paper Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

4. Dezember 2023

Fokus auf die Fensterbranche gesetzt

Die Meteor GmbH mit Stammsitz im niedersächsischen Bockenem erwirtschaftet aktuell noch den Großteil ihrer Umsätze mit Gummidichtungen für den Einsatz in der Automobilindustrie. Für eine besonders anspruchsvolle Kundschaft mit hohen …

14. März 2024

Kostenloses Probe-Abonnement zur Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk

Speziell zum in Kürze anstehenden Messeduo aus Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk auf dem Nürnberger Messegelände haben wir ein besonderes Messe-Angebot für Sie: Lesen Sie drei Ausgaben der bauelemente bau (ab 03/24) …

4. April 2024

Geiger baut Tecline-Antriebs-Programm aus

Der Spezialist für Sonnenschutz-Antriebe Geiger hat seine Tecline-Serie erweitert. Mit sechs bis 140 Newtonmeter Drehmoment eignen sich die zuverlässigen Rohrmotoren für Screens und Markisen, Rollladen oder Rolltore. Die Bedienung erfolgt per …

zur Übersicht

Newsletter