18.12.2015

BB-Serie: Fit für den Wettbewerb?


Der Beschlagtisch ist nicht die einzige Komponente, die beim Flügelanschlag den Takt bestimmt.

 BB-Serie: Fit für den Wettbewerb?
Die Autoren der Serie: (v.l.) Matthias Rose, Jochen Bliestle und Klaus Rosenthal. Als die-fensterbau-optimierer unterstützen sie Fenster- und Türenbauer mit ihrer Erfahrung.


Die Be- und Verarbeitung von Flügeln ist i.d.R. ein gut planbarer Prozess. Doch häufig werden im Bereich des Flügelanschlags nicht alle Einflussgrößen berücksichtigt - der Prozess wird gestört.

Im Rahmen der Analyse betrachten wir selbstverständlich auch den Bereich des Flügelanschlags. Verschiedene Einflussgrößen bestimmen hier die Taktzeit und daraus resultierend auch den Fertigungsfluss: die Ausführung und Eignung des Flügelanschlagtisches, die Erfahrung und natürlich auch die Geschwindigkeit des Mitarbeiters, die Ordnung im Beschlagregallager, die Bereitstellung von Beschlägen und Anbauelementen wie z.B. Stulps sowie der Ein- und Austransport der Flügel. Doch der Reihe nach.

Es gibt eine Vielzahl an Ausführungen von Flügelanschlagtischen bzw. Flügelbeschlagsautomaten. Das Angebot reicht von einfachen, manuell zu bedienenden Tischen und Schraubeinheiten mit automatischer Schraubenzufuhr über Schraubautomaten mit 1, 2 oder 4 NC-gesteuerten Schraubachsen bis hin zum kompletten Vollautomat, der Flügelbeschlagsteile setzt und verschraubt. Auch beim Flügelanschlagtisch gilt, dass eine höhere Automatisation, i.d.R. den geplanten und erforderlichen Takt besser absichert, da der Mitarbeiter zunehmend entlastet wird. Die Betonung liegt hier auf i.d.R., denn ausgenommen bei Einsatz eines Vollautomaten wird die komplette Beschlagvormontage immer noch von Mitarbeitern ausgeführt. Je nach Konzept und Ausführung können die Mitarbeiter den vorgegebenen Verschraubtakt des Verschraubens, zumindest dauerhaft, nicht in diesem Tempo anschlagen. Nicht nur zur Entlastung des Voranschlägers bei Flügelbeschlagsautomaten können in Abhängigkeit des Beschlagtyps einzelne Beschlagsteile wie z.B. Eckumlenkungen oder Beschlaglängsteile bereits vor dem Flügelanschlagtisch angebaut werden. Das Aufspalten des Arbeitsganges kann auch in Verbindung mit konventionellen Flügelanschlagtischen durchaus sinnvoll sein und dient hier ebenfalls zur Taktzeitreduzierung am eigentlichen Flügelanschlagtisch. Diese Möglichkeit kann jedoch nicht generell in Betracht gezogen werden, sondern ist nur dann sinnvoll, wenn ein Mitarbeiter dies im Rahmen seiner eigentlichen Tätigkeit im Vorfeld noch miterledigen kann. Auch hier sollten Sie nicht nur schwarz oder weiß denken, sondern häufig führen auch Zwischenlösungen zu einem besseren Fluss in der Linie.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der neuen Ausgabe von Bauelemente Bau.

Hier geht’s zu ‚die fensterbau optimierer‘:

http://www.die-fensterbau-optimierer.de